Erste Hilfe-Training bei Kindernotfällen

Wettringen. Ein Erste-Hilfe-Training für Eltern, Großeltern und Babysitter bietet das DRK-Familienzentrum „Unsere kleine Farm“ in Kooperation mit dem Jugend- und Familiendienst e. V. (jfd) am Dienstag, 30. August, von 19.30 bis 21.45 Uhr an. Referent ist Karl-Heinz Rücker.

Es wird in seinem Training um Erste-Hilfe-und Wiederbelebungsmaßnahmen sowie Unfallprävention im Säuglings- und Kleinkindalter gehen. Denn jeder, der mit Kindern umgeht, kann mit Unfällen oder einer lebensbedrohlichen Situation konfrontiert werden, in der schnelles und effektives Handeln erforderlich wird.
Er behandelt in seinem Vortrag unter anderem Themen wie praktische Übungen zur Herz-Lungen-Wiederbelebung, Unfallverhütung, Maßnahmen zur Verhinderung des „Plötzlichen Säuglingstods“ (SIDS), stabile Seitenlage, Rettungskette, Notruf, Erste Hilfe bei kleineren Verletzungen wie Verbrennungen, Prellungen, Nasenbluten, Schnittwunden, Vergiftungen und Aspiration von Fremdkörpern.

Das Training findet im Heimathaus Wettringen, Werninghook 1a, statt. Die Teilnahme kostet zehn Euro. Eine Anmeldung ist notwendig; sie wird beim jfd unter kursanmeldung@jfd-rheine.de oder über die Webseite www.jfd-rheine.de entgegengenommen. Weitere Infos gibt es unter Tel. 05971/91448-188.

Gestärkt, flexibel und optimistisch – mit Resilienz durch Krisenzeiten

Wettringen. Die durchlebten und vorherrschenden Krisen haben jeden sehr herausgefordert. Viele Eltern mussten im Doppelpack mit Homeoffice und Kinderbetreuung/Homeschooling irgendwie den Alltag bestreiten. Das private und berufliche Leben ist weitgehend wieder hochgefahren – und viele Menschen fühlen sich vermehrt gestresst.

Das DRK-Familienzentrum „Unsere kleine Farm“ bietet am Donnerstag, 25. August, von 19 bis 21 Uhr einen Online-Abend speziell für Eltern über die „Resilienz“ an. Referentin Katrin Röntgen ist systemische Coachin und Achtsamkeitstrainerin und setzt sich mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Basics der Resilienztheorie auseinander. Sie zeigt hilfreiche Faktoren wie Optimismus, Zielorientierung und Selbstwirksamkeit auf und reflektiert das persönliche Resilienzprofil. Am Ende finden alle einen konkreten Schritt, um gestärkt durch die nächste Zeit zu kommen. Das Kursformat kommt interaktiv daher, das heißt, es gibt Austauschmöglichkeiten der Teilnehmenden, einen Impulsvortrag von Katrin Röntgen, Individual- und Partnerarbeit sowie eine Reflexionsrunde.

Das Online-Angebot ist kostenlos. Nach der Anmeldung beim jfd unter kursanmeldung@jfd-rheine.de oder über die Webseite erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Zugangscode, der zum Meeting berechtigt. Weitere Infos gibt es unter Tel. 05971/91448-188. 

Das große Krabbeln in der Bärenhöhle

Marienkäfer, Regenwurm, Schmetterlinge, Schnecken….., das große Krabbeln in der “kleinen Farm” begann mit einer Hausaufgabe. Jedes Bärenkind konnte sich ein klitzekleines Tier, das durch eine Wiese kreucht und fleucht, aussuchen und es zu Hause näher “unter die Lupe” nehmen, um es dann im Kindergarten vorzustellen. So lernten alle eine Vielfalt an Kleinlebewesen kennen und wie nützlich sie für die Natur sind. Mit Cornelia Wessendorf, von der Stiftung Westfälische Landschaft, bekamen die Kinder Besuch von einer wahren Bienenexpertin. Sie nahm die Kinder auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Bienen mit. Die Kinder probierten einen Imkerhut auf, sie sahen durch eine Brille wie dieses Insekt seine Umgebung wahrnimmt, sie schmeckten ihren Honig, fühlten die Waben und rochen am Bienenwachs. Aus diesem rollten die Kinder, fleißig wie die Bienchen, ihre eigene Kerze, die sie mit nach Hause nahmen. Als es darum ging das Bienengesumme zu hören, schlossen alle ihre Augen und waren mucksmäuschenstill. Was eine tolle Erfahrung, die Bienen bei ihrer Arbeit zu hören und anschließend zu beobachten.

Schlaue Füchse der “kleinen Farm” fit für die Schule

Das letzte Jahr im Kindergarten ist für die angehenden Schulkinder von ganz besonderer Bedeutung. Sie zählen jetzt zu den “Großen” und treffen sich nun nicht nur vormittags in der Clubzeit, sondern auch an einem Nachmittag in der Woche. Bei diesem “schlaue Füchse-Treff” ist immer was los! Nach dem Informationsnachmittag für die Eltern ging es gemeinsam “Rund um die Welt”, die Kinder lernten die Kontinente mit ihren Einwohner kennen und kochten manche landestypische Lieblingsspeise nach. Die Weltmeere zogen die Kinder so ihren Bann, dass sie ein gemeinsames Tierlexikon gestalteten und auf die Verschmutzung der Meere aufmerksam wurden. DIe Kinder brachten die Idee für eine Müllsammelaktion ein. Das Jahr hielt noch viele Überraschungen für die “schlauen Füchse” bereit. So ging es u.a. noch zur Feuerwehr, Polizei und zum Zahnarzt. Ein Highlight war sicher das Treffen und Fußballtraining mit Dennis Grote, einem Fußballprofi, in der Soccerkirche. Mit einem Besuch der Grundschule und dem gemeisamen Schultütenbasteln mit den Vätern wurde die Vorfreude auf die kommende Zeit noch gesteigert. Vor dem ersehnten Schulstart ging es für alle auf große Fahrt, traditionell in den Rheiner Zoo. Und natürlich durfte das Schlaffest nicht fehlen. Um wirklich “feste zu schlafen” wurde das Nachtlager im Turnraum aufgeschlagen, die Taschenlampe für die Nachtwanderung bereitgelegt und der Abend unter dem Motto: “Am Schlaffest ist alles erlaubt” verbracht. Am Morgen hieß es “Katzenwäsche”, frühstücken mit einem Elternteil und dem “berüchtigten” Rausschmeißen aus der Kita! Mit einem Abschiedsgeschenk in den Händen und einem kleinen, müden Auge verabschiedete sich der diesjährige “schlaue Füchse-Club” von der “kleinen Farm”.

Gemeinsames Selbstbehauptungstraining der “kleinen Farm” und der “Kleinen Strolche”

Jetzt heißt es bald Abschiednehmen vom Kindergarten und die Freude auf den neuen Lebensabschnitt “Schule” ist riesengroß. Mit Tornister und allem, was man für die Einschulung braucht, sind die Kinder schon gut ausgerüstet. Nun war es an der Zeit sich ” stark zu machen” für die neuen Herausforderungen und Erfahrungen. Um den Kindern einen selbstsicheren Einstieg und Umgang mit den unterschiedlichsten Situationen im Schulalltag zu ermöglichen, nahmen die Kinder beider Kitas gemeinsam an einem Selbstbehauptungstraining teil. Dieses wurde in Zusammenarbeit mit dem jfd angeboten. Durch das Training konnten die Kinder ihr Selbstbewusstsein stärken, indem sie durch praktische Übungen Lösungen für schwierige Situationen fanden und übten. Am Schluss freuten sich alle angehenden Schulkinder auf ihre Eltern, in deren Beisein sie eine “kleine Prüfung” ablegten und bestanden. Danach bekamen sie eine Urkunde überreicht, auf die sie mächtig stolz sein konnten.

Maja und Michel regieren die “kleine Farm”

Die Kinder der DRK- Kita “Unsere kleine Farm” erlebten einen besonders spannenden Tag, denn sie konnten nach langer Pause wieder ihr Schützenfest feiern. Schon bei den Vorbereitungen, wie dem Rosen machen und dem Schmücken des “Festplatzes” war die Vorfreude mit den Händen zu greifen. Am Nachmittag wurde dann endlich festlich gekleidet und ziemlich aufgeregt der Vogel von den Schützen und Schützenbräuten “ausgeholt”. Nach vielen knappen Würfen mit einem Tennisball gelang es schließlich Maja Deilen und Michel Berning den Vogel von der Stange zu werfen. Unter tosendem Applaus wurden sie nach dem goldenen Wurf von allen Schützenfans hochgelebt und mit Krone und Schärpe als neues Königspaar gekürt. Danach folgte der Ehrentanz und eine lautstarke Polonaise durch die Nachbarschaft. Zum “krönenden” Abschluss lief die Schützenschar mit Marschmusik durch ein Spalier wartender Eltern. So ging ein toller Nachmittag zu Ende, der zudem eine schöne Überraschung bereit hielt: Das Schützenpaar, das 2019 beim letzten Schützenfest die Königswürde errungen hatte, waren die jeweiligen Geschwister des neuen Paares.